Unfallursache geklärt

Im Fall des 19-jährigen BMW-Fahrers, der am 24.11.2010 in der Mittagszeit einen Unfall in der Nähe der Berufsschule verursacht und dabei mehrere Personen verletzt hat, liegt ein rechtskräftiger Strafbefehl des Amtsgerichts Zweibrücken vor.

Der Fahrer des 3er-BMWs mit Pirmasenser Kennzeichen war von der Fahrbahn abgekommen und in eine Gruppe von Schülern, die an der Bushaltestelle warteten, gefahren. Im Strafverfahren machte der Fahrer einen technischen Defekt für den Unfall verantwortlich, während Zeugen von Beginn an die aggressive Fahrweise des jungen Mannes als Ursache angaben.

Der vom Amtsgericht beauftragte Gutachter, hat Teile des roten BMWs ausgebaut und auf mögliche Störungen untersucht. Es hatten sich keinerlei Anhaltspunkte für einen technischen Defekt ergeben. Schließlich wurde in dem nun rechtskräftigen Strafbefehl festgestellt, dass das  Fahrverhalten des Heranwachsenden, der ein waghalsiges Fahrmanöver vorführen wollte, Ursuche des Unfalles war.

Der Heranwachsende hat sich einer vorsätzlichen Straßenverkehrsgefährdung sowie einer fahrlässigen Körperverletzung in 6 Fällen schuldig gemacht. Er muss daher eine Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen zu je 15,00 Euro zahlen. Ihm wurde die Fahrerlaubnis entzogen. Neben der Geldstrafe hat der Heranwachsende auch die Verfahrenskosten nebst den hier nicht unerheblichen Gutachterkosten zu tragen.